Hier ein paar Informationen zu Giselle und Cascara. Beide haben mich sehr geprägt und viel gelehrt. Und sie tun es noch immer! Vor allem habe ich aber täglich sehr viel Spaß und Freude mit ihnen!

Giselle *1987

2011  J. Bettels
2011 J. Bettels

Achtjährig bekamen wir Giselle, die zuvor im Reitverein als Schulpferd eingesetzt wordem war. Schon im Kaufvertrag wurden wir auf ihre Neigung zu Koliken und ihre wiederholten Lahmheiten aufmerksam gemacht. In der Tat folgten darauf Jahre, deren Tage vielfach mit dem abendlichen Warten auf den Tierarzt endeten. Während die Lahmheiten, vermeintlich von einem Chip im Schultergelenk kommend, sie teilweise wochen- bis monatelang außer Gefecht setzten, traten Koliken zumeist in unserer Abwesenheit auf. Erst ein Reitweisenwechsel zur freizeitmäßigen Westernreiterei brachte eine Besserung. Im Nachhinein kam der Verdacht, dass diese Lahmheit eventuell vom Rücken kam. Ein späterer Rückwechsel zur englischen Dressur mit verbesserten theoretischen Kenntnissen und praktischen Fertigkeiten war von Spaß und Zufriedenheit gekrönt.

   

Über 20 Jahre ist Giselle nun an meiner Seite und hat sowohl meiner Schwester bei ihrem Tiermedizinstudium als auch mir bei der Osteopathieausbildung geduldig als "Versuchspatient" gedient. Sie ist einerseits sehr personenbezogen, liebt aber auch ihre Unabhängigkeit. 

 

Cascara *2003

2013
2013

Cara, wie sie üblicherweise nur genannt wird, haben meine Schwester und ich uns zusammen als Sechsjährige gekauft. Sie war gerade erst angeritten und ist ein sehr liebevolles und aufmerksames, aber auch etwas spätreifes Pferd. Mittlerweile hat sie sich prächtig entwickelt und ist endlich "Pferd" geworden. Nun macht sie auch gute Fortschritte, was das Springen und die Dressur betrifft. Vielleicht wird sie ja doch noch das "Buschpferd", das wir in ihr gesehen haben.